Das World Gold Council sah die Goldnachfrage Chinas im Jahr 2013 bei 1.066 Tonnen. Diese Annahme war weit gefehlt, wie man feststellen musste als nun die Wahrheit ans Licht kam. Mit rund 2.000 Tonnen Gold ging fast die doppelte Menge an die chinesischen Verbraucher.

Wie das LBMA-Magazin (Magazin der London Bullion Market Association) jetzt veröffentlichte, rückte Xu Luode, Vorsitzender der Shanghai Gold Exchange mit der Wahrheit heraus. Annähernd 2.000 Tonnen wurden von dem Edelmetall in China nachgefragt, was etwa das Doppelte von dem ist, was bisher vermutet wurde. Diese Menge entspricht ungefähr 60 Prozent der Goldbestände der deutschen Bundesbank. Umgerechnet auf die Goldminenproduktion für 2014 entspricht dies rund 65 Prozent. Pro chinesischen Einwohner liegt der Goldanteil bei verschwindend geringen 1,4 Gramm. Bisher hielt sich das Reich der Mitte immer sehr bedeckt, was seine Goldimporte anging. Nun aber liegen die Daten vor, wie das Land an diese Tonnen kam. Importiert wurden etwa 1.540 Tonnen Gold. Selbst produziert hat China 430 Tonnen Gold, macht zusammen 1.970 Tonnen Gold für das Gesamtjahr 2013. Diese wurden von den chinesischen Verbrauchern – meist Frauen mittleren Alters – konsumiert. Da die Goldimporte eigentlich von Hongkong gemeldet werden und hier von sinkenden Importen zu hören war, scheint klar zu sein dass die Goldimporte nun andere Wege – als über Hongkong – finden. Vermutlich über Shanghai und Peking.

Diese Zahlen verkündete Luode übrigens bereits im Juni auf dem LBMA- Forum in Singapur. Seine Rede wurde allerdings erst vor Kurzem ins Englische übersetzt. Dennoch verwundert es, dass kaum ein Zuhörer auf diesem eigentlich sehr beachteten Goldforum bei den Zahlen hellhörig wurde.

Die hohe Goldnachfrage Chinas sollte weitergehen und den Goldpreis stützen. Eine erfreuliche Nachricht also auch für alle Goldgesellschaften, oder etwa Balmoral Resources (ISIN: CA05874M1032 – http://bit.ly/1igumbX ), welche gerade mit neuen Bohrergebnissen (12,5 Gramm Gold pro Tonne Gestein über 7,99 Meter) von ihrem Goldprojekt Detour in Quebec, Kanada glänzen konnten. Oder Falco Resources (ISIN: CA30606C1086 – http://bit.ly/1rk5waW ), eine Gesellschaft, die ebenfalls ein riesiges Gebiet, den Horne-Minenkomplex im Abitibi-Grünsteingürtel in Quebec bearbeitet. In Mexiko fällt Timmins Gold (ISIN: CA88741P1036 – http://bit.ly/1wdeM56 ) mit einer über den Erwartungen liegenden Goldproduktion auf. Wer lieber auf Silber setzt, kommt an Endeavour Silver (ISIN: CA29258Y1034), einem Unternehmen mit drei Silberminen in Mexiko und enormen Wachstum nicht vorbei.

Viele Grüße

Ihr

Jörg Schulte

Gemäß §34 WpHG weise ich darauf hin, dass Partner, Autoren und Mitarbeiter von Jörg Schulte Research Aktien der jeweils angesprochenen Unternehmen halten können und somit ein möglicher Interessenkonflikt besteht. Keine Gewähr auf die Übersetzung ins Deutsche. Es gilt einzig und allein die englische Version dieser Nachrichten.

Disclaimer: Die bereitgestellten Informationen stellen keinerlei Form der Empfehlung oder Beratung dar. Auf die Risiken im Wertpapierhandel sei ausdrücklich hingewiesen. Für Schäden, die aufgrund der Benutzung dieses Blogs entstehen, kann keine Haftung übernommen werden. Ich gebe zu bedenken, dass Aktien und insbesondere Optionsscheininvestments grundsätzlich mit Risiko verbunden sind. Der Totalverlust des eingesetzten Kapitals kann nicht ausgeschlossen werden. Alle Angaben und Quellen werden sorgfältig recherchiert. Für die Richtigkeit sämtlicher Inhalte wird jedoch keine Garantie übernommen. Ich behalte mir trotz größter Sorgfalt einen Irrtum insbesondere in Bezug auf Zahlenangaben und Kurse ausdrücklich vor. Die enthaltenen Informationen stammen aus Quellen, die für zuverlässig erachtet werden, erheben jedoch keineswegs den Anspruch auf Richtigkeit und Vollständigkeit. Aufgrund gerichtlicher Urteile sind die Inhalte verlinkter externer Seiten mit zu verantworten (so u.a. Landgericht Hamburg, im Urteil vom 12.05.1998 – 312 O 85/98), solange keine ausdrückliche Distanzierung von diesen erfolgt. Trotz sorgfältiger inhaltlicher Kontrolle übernehme ich keine Haftung für die Inhalte verlinkter externer Seiten. Für deren Inhalt sind ausschließlich die jeweiligen Betreiber verantwortlich.

JS Research
Jörg Schulte
eMail: info@js-research.de
Internet: www.js-research.de

JS Research
Jörg Schulte
eMail: info@js-research.de
cpix