Der Uranpreis hat sich erholt. Zwei Atomkraftwerke wurden am 10. September in Japan genehmigt. Tatsächlich wieder ans Netz gehen werden sie voraussichtlich Anfang nächstes Jahr.

Für 13 der 19 japanischen Reaktoren scheint eine gewisse Unterstützung vor Ort vorzuliegen. Dabei darf nicht vergessen werden, dass Japan nur etwa 10 Prozent der weltweiten U3O8-Produktion verbraucht. Etwa zwei Prozent fließen nach Deutschland. Die restlichen 88 Prozent und das ist das Entscheidende, werden vom Rest der Welt verschlungen, deren Atomkraftwerke in Betrieb sind und die die Atomenergie noch ausbauen.
Die Nachfrage nach Uran sollte also steigen. So geht das renommierte Wertpapierhaus Cantor Fitzgerald daher auch in seiner aktuellen Veröffentlichung nunmehr von höheren Preisen aus. Bereits für das erste Quartal 2015 gehen die Analysten von einem Preis von 39 US-Dollar und für das zweite Quartal 2015 von 41,50 US-Dollar pro Pound aus.

Saubere Energie wird nun mal allgemein bevorzugt. Allein mit grüner Wind- und Sonnenenergie kann der immens große Energiebedarf unserer Erde nicht gedeckt werden. Auch ölreiche Länder, wie etwa Saudi-Arabien und die Vereinigten Arabischen Emirate setzen vermehrt auf Kernenergie. Noch ist Uran reichlich vorhanden. Doch ab 2017 sehen die meisten Experten, dass die Nachfrage das Angebot übersteigen wird. So etwa David Talbot, Senior Analyst der kanadischen Investmentbank Dundee Capital Marktets. Talbot prognostiziert für das Jahr 2014 rund 40 US-Dollar pro Pound Uran am Kassamarkt und 58 US-Dollar für U3O8 bei langfristigen Abnahmeverträgen.

In Urankonzerne zu investieren, könnte sich also lohnen. Neben größeren Unternehmen wie Cameco oder etwa Denison Mines gibt es Gesellschaften wie beispielsweise Fission Uranium (ISIN: CA33812R1091 – http://bit.ly/1yqv8wb ), die auf besonders hochwertige Uranentdeckungen im Athabascabecken in Kanada blicken können. Fissions Patterson Lake South-Projekt, stellt eine Weltklasse- Entdeckung im Uranbereich mit einer kontinuierlichen Vererzung dar und ist in alle Richtungen offen für weitere Entdeckungen. Rund 80 Millionen Pound mit einem Gehalt von etwa 1,6 Prozent U308 soll das PLS-Projekt enthalten.

Viele Grüße
Ihr
Jörg Schulte

Gemäß §34 WpHG weise ich darauf hin, dass Partner, Autoren und Mitarbeiter von Jörg Schulte Research Aktien der jeweils angesprochenen Unternehmen halten können und somit ein möglicher Interessenkonflikt besteht. Keine Gewähr auf die Übersetzung ins Deutsche. Es gilt einzig und allein die englische Version dieser Nachrichten.
Disclaimer: Die bereitgestellten Informationen stellen keinerlei Form der Empfehlung oder Beratung dar. Auf die Risiken im Wertpapierhandel sei ausdrücklich hingewiesen. Für Schäden, die aufgrund der Benutzung dieses Blogs entstehen, kann keine Haftung übernommen werden. Ich gebe zu bedenken, dass Aktien und insbesondere Optionsscheininvestments grundsätzlich mit Risiko verbunden sind. Der Totalverlust des eingesetzten Kapitals kann nicht ausgeschlossen werden. Alle Angaben und Quellen werden sorgfältig recherchiert. Für die Richtigkeit sämtlicher Inhalte wird jedoch keine Garantie übernommen. Ich behalte mir trotz größter Sorgfalt einen Irrtum insbesondere in Bezug auf Zahlenangaben und Kurse ausdrücklich vor. Die enthaltenen Informationen stammen aus Quellen, die für zuverlässig erachtet werden, erheben jedoch keineswegs den Anspruch auf Richtigkeit und Vollständigkeit. Aufgrund gerichtlicher Urteile sind die Inhalte verlinkter externer Seiten mit zu verantworten (so u.a. Landgericht Hamburg, im Urteil vom 12.05.1998 – 312 O 85/98), solange keine ausdrückliche Distanzierung von diesen erfolgt. Trotz sorgfältiger inhaltlicher Kontrolle übernehme ich keine Haftung für die Inhalte verlinkter externer Seiten. Für deren Inhalt sind ausschließlich die jeweiligen Betreiber verantwortlich.

JS Research
Jörg Schulte
eMail: info@js-research.de
Internet: www.js-research.de

JS Research
Jörg Schulte
eMail: info@js-research.de
cpix