Dension+Fission
Die in Kanada aktiven Urangesellschaften Fission Uranium (TSX: FCU) und Denison Mines (TSX: DML) haben ihre geplante Fusion abgebrochen. Die im Juli bekannt gegebene Transaktion sollte zum Zeitpunkt der Veröffentlichung ein Volumen von rund 485 Mio. CAD haben. Der Merger sollte in Form eines reinen Aktientausches stattfinden, was aber einem Teil der Fission Aktionäre überhaupt recht war. Zwar stimmten viele Fission-Aktionäre – die immerhin 80 % der ausstehenden Aktien halten – für diesen Zusammenschluss aber die für das Arrangement notwendige Zweidrittelmehrheit konnte nicht erreicht werden. Da half dann auch nicht das drehen der Werbetrommel des Denison Aufsichtsratsvorsitzenden und Mininglegende Lukas Lundin in Zusammenarbeit mit Fissions CEO Dev Randhawa, die die noch "uneinsichtigen" Aktionäre zum andienen ihrer Aktien bewegen wollten.

Der Minenanalyst Rob Chang von Cantor Fitzgerald sagte in einem Interview, die Aktionäre die dem Arrangement nicht zugestimmt haben seien der Auffassung, dass die Vermögenswerte die Denison einbringen würde von der Qualität her bedeutend minderwertiger seien als Fissions ,Patterson Lake South‘-Projekt. Somit sei auch der Preis, den Denison bereit sei für die hochwertigen Fission Liegenschaften zu bezahlen, viel zu niedrig.

Das Unternehmen Computershare Investor Services Inc., der für das Abkommen fungierende Treuhänder, gibt etwaige vorliegende Aktienzertifikate, die von den Denison und Fission-Aktionären in Verbindung mit dem Abkommen eingereicht wurden unverzüglich zurück. Die vereinbarte sogenannte "Break-Up"- Fee in Höhe von 14 Mio. CAD, die die Partner vertraglich geregelt haben falls eine Partei die Transaktion abbricht, wird wahrscheinlich nicht greifen da die Aktionäre und nicht das Unternehmen den Zusammenschluss verhindert haben. Fissions Cash-Bestand betrug per 30.06.2015 rund 24 Mio. CAD.

Das sich die Begeisterung der Fission-Aktionäre in Grenzen hielt, ließ sich eigentlich schon am Kurs ablesen. Während die Denison Aktie nach der Bekanntgabe der geplanten Übernahme bis zum vergangenen Freitag rund 9 % an Wert einbüßte, mussten die Fission Aktionäre einen Rückgang von mehr als 30 % hinnehmen. Nachdem die Unternehmen während einer Handelsaussetzung die Aktionäre über den Abbruch des Arrangements informierten, stieg die Fission Aktie nachdem der Handel wieder aufgenommen wurde unter sehr hohem Handelsvolumen um mehr als 7 %, während die Denison Papiere rund 1,5 % nachgaben.

Viele Grüße

Ihr

Jörg Schulte

Gemäß §34 WpHG weise ich darauf hin, das JS Research oder Mitarbeiter des Unternehmens jederzeit eigene Geschäfte in den Aktien der vorgestellten Unternehmen erwerben oder veräußern (z. B. Long- oder Shortpositionen) können. Das gilt ebenso für Optionen und Derivate, die auf diesen Wertpapieren basieren. Die daraus eventuell resultierenden Transaktionen können unter Umständen den jeweiligen Aktienkurs des Unternehmens beeinflussen. Die auf den "Webseiten", dem Newsletter oder den Researchberichten veröffentlichten Informationen, Empfehlungen, Interviews und Unternehmenspräsentationen werden von den jeweiligen Unternehmen oder Dritten (sogenannte "third parties") bezahlt. Zu den "third parties" zählen z.B. Investor Relations, Public Relations – Unternhmenen, Broker oder Investoren. JS Research oder Mitarbeiter können teilweise direkt oder indirekt für die Vorbereitung und elektronische Verbreitung und für andere Dienstleistungen von den besprochenen Unternehmen oder sogenannter "third parties" mit einer Aufwandsentschädigung entlohnt werden. Auch wenn wir jeden Bericht nach bestem Wissen und Gewissen erstellen, raten wir Ihnen, bezüglich Ihrer Anlageentscheidungen noch weitere externe Quellen, wie z.B. Ihre Hausbank oder einen Berater Ihres Vertrauens, hinzuzuziehen. Deshalb ist auch die Haftung für Vermögensschäden, die aus der Heranziehung der hier behandelten Ausführungen für die eigenen Anlageentscheidungen möglicherweise resultieren können, kategorisch ausgeschlossen. Die Depotanteile einzelner Aktien sollten gerade bei Rohstoff- und Explorationsaktien und bei gering kapitalisierten Werten nur so viel betragen, dass auch bei einem Totalverlust das Gesamtdepot nur marginal an Wert verlieren kann.

Besonders Aktien mit geringer Marktkapitalisierung, sogenannte Small Caps und speziell Explorationswerte, sowie alle börsennotierte Wertpapiere, sind zum Teil erheblichen Schwankungen unterworfen und die Liquidität in den Wertpapieren kann entsprechend gering sein. Bei Investments im Rohstoffsektor (Explorationsunternehmen, Rohstoffproduzenten, Unternehmen die Rohstoffprojekte entwickeln) sind unbedingt zusätzliche Risiken zu beachten. Nachfolgend einige Beispiel zu den gesonderten Risiken im Rohstoffsektor: Länderrisiken, Währungsschwankungen, Naturkatastrophen und Unwetter (z.B. Überschwemmungen, Stürme), Veränderungen der rechtlichen Situation (z.B. Exportverbote, Importverbote, Strafzölle, Verbot von Rohstoffförderung bzw. Rohstoffexploration, Verstaatlichung von Projekten), umweltrechtliche Auflagen (z.B. höhere Kosten für Umweltschutz, Benennung neuer Umweltschutzgebiete, Verbot von diversen Abbaumethoden), Schwankungen der Rohstoffpreise und erhebliche Explorationsrisiken.

Disclaimer: Alle im Bericht veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche. Die Informationen stellen weder ein Verkaufsangebot für die besprochenen Aktien dar, noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren. Dieser Bericht stellt nur die persönliche Meinung von Jörg Schulte dar und ist auf keinen Fall mit einer Finanzanalyse gleichzustellen. Bevor Sie irgendwelche Investments tätigen, ist eine professionelle Beratung durch ihre Bank unumgänglich. Den Ausführungen liegen Quellen zugrunde, die der Herausgeber und seine Mitarbeiter für vertrauenswürdig erachten. Für die Richtigkeit des Inhalts kann trotzdem keine Haftung übernommen werden. Für die Richtigkeit der dargestellten Charts und Daten zu den Rohstoff-, Devisen- und Aktienmärkten wird keine Gewähr übernommen.

JS Research
Jörg Schulte
eMail: info@js-research.de
Internet: www.js-research.de

JS Research
Jörg Schulte
eMail: info@js-research.de
cpix