Schlagzeilen wie "Ölpreis im freien Fall" machen derzeit die Runde. Gut für den, der noch Heizöl für den Winter braucht. Experten gehen dennoch mittelfristig von einem wieder steigenden Ölpreis aus. Steigendes Angebot – eine gestiegene OPEC-Produktion und mehr Öl aus den USA dank Schiefergestein – sowie eine enttäuschende globale Nachfrage haben den Ölpreis nach unten gedrückt. Aus Libyen etwa stieg die Ölproduktion in letzter Zeit von 200.000 auf 900.000 Barrel Öl täglich. Auch Angebotsausfälle, die den Preis stützen, fehlen. So gab der Preis für Brentöl in gut drei Monaten um rund 20 Prozent nach.

Was spricht nun für eine Preissteigerung beim Öl? Es ist davon auszugehen, dass die OPEC reagieren und ihr Angebot herunterfahren wird. Geopolitische Einflüsse, wie die problematischen Situationen in der Ukraine und im Nahen Osten könnten zu Produktionsausfällen führen. Die weltweite Verlangsamung der Konjunktur, insbesondere das etwas schwächere Wachstum Chinas sollten bereits eingepreist sein und daher einem weiteren Preisverfall entgegen stehen. So prognostizieren die US-Energiebehörde EIA, die OPEC und die Internationale Energieagentur (IEA) für 2015 eine stärkere Ölnachfrage als in 2014.

Die Experten der DZ-Bank, wobei sie auf ihre positive Rohöleinschätzung hinweisen, rechnen für Ende 2014 mit einem Preis von 106 bzw. 99 US-Dollar für Brent- und WTI-Rohöl. Für 2015 sogar mit 112 beziehungsweise 104 US-Dollar. Nicht zuletzt aufgrund der saisonal stark anziehenden Nachfrage.

Ein Investment in Öl und Ölgesellschaften macht also durchaus Sinn. Ein noch junges Unternehmen ist Avanti Energy (ISIN: CA0534981018 / TSX-V: AVN – http://bit.ly/1xUZJy5 -). Ziel ist nicht die Suche neuer Lagerstätten, sondern die Übernahme oder Beteiligung an Öl- und Erdgasfeldern, die bereits produzieren, aber wo die Ausbeute noch erhöht oder ausgeweitet werden kann. Dabei konzentriert sich Avanti Energy besonders auf die USA, sowie Kolumbien und Brasilien.

Dieser Bericht wurde von Frau Ingrid Heinritzi verfasst und uns freundlicherweise zur Verfügung gestellt.

Viele Grüße

Ihr

Jörg Schulte

Gemäß §34 WpHG weise ich darauf hin, dass Partner, Autoren und Mitarbeiter von Jörg Schulte Research Aktien der jeweils angesprochenen Unternehmen halten können und somit ein möglicher Interessenkonflikt besteht. Keine Gewähr auf die Übersetzung ins Deutsche. Es gilt einzig und allein die englische Version dieser Nachrichten.

Disclaimer: Die bereitgestellten Informationen stellen keinerlei Form der Empfehlung oder Beratung da. Auf die Risiken im Wertpapierhandel sei ausdrücklich hingewiesen. Für Schäden, die aufgrund der Benutzung dieses Blogs entstehen, kann keine Haftung übernommen werden. Ich gebe zu bedenken, dass Aktien und insbesondere Optionsscheininvestments grundsätzlich mit Risiko verbunden sind. Der Totalverlust des eingesetzten Kapitals kann nicht ausgeschlossen werden. Alle Angaben und Quellen werden sorgfältig recherchiert. Für die Richtigkeit sämtlicher Inhalte wird jedoch keine Garantie übernommen. Ich behalte mir trotz größter Sorgfalt einen Irrtum insbesondere in Bezug auf Zahlenangaben und Kurse ausdrücklich vor. Die enthaltenen Informationen stammen aus Quellen, die für zuverlässig erachtet werden, erheben jedoch keineswegs den Anspruch auf Richtigkeit und Vollständigkeit. Aufgrund gerichtlicher Urteile sind die Inhalte verlinkter externer Seiten mit zu verantworten (so u.a. Landgericht Hamburg, im Urteil vom 12.05.1998 – 312 O 85/98), solange keine ausdrückliche Distanzierung von diesen erfolgt. Trotz sorgfältiger inhaltlicher Kontrolle übernehme ich keine Haftung für die Inhalte verlinkter externer Seiten. Für deren Inhalt sind ausschließlich die jeweiligen Betreiber verantwortlich.

JS Research
Jörg Schulte
eMail: info@js-research.de
Internet: www.js-research.de

JS Research
Jörg Schulte
eMail: info@js-research.de
cpix