Der kanadische Goldproduzent Timmins Gold (ISIN: CA88741P1036 / TSX: TMM) hat das 3. Quartal des laufenden Geschäftsjahres trotz widriger Witterungsbedingungen doch noch mit einem kleinen Gewinn abgeschlossen. Auch sonst sorgte das im mexikanischen Bundestaat Sonora operierende Unternehmen, das bereits vor etwa zwei Wochen die Produktionsergebnisse seiner im Tagebau betriebenen 'San Francisco'-Gold- und Silbermine vorgelegt hatte, mit den nun präsentierten Geschäftszahlen für keine negativen Überraschungen.

Angesichts eines Rückgangs des Goldverkaufs um rund 7 % auf 26.671 Unzen sowie eines etwa 3,4 % niedrigeren erzielten Goldpreises von 1.284,- USD pro Unze sank der Umsatz gegenüber dem Vorjahresquartal um etwa 10 % auf 34,2 Mio. USD.

Nachdem starke Regenfälle nicht nur die Laugungslösungen verwässert, sondern auch den Zugang zur Mine erschwert hatten, wodurch das Unternehmen bei der Erzverarbeitung auf Lagerbestände mit geringerem Edelmetallgehalt ausweichen musste, stiegen die Produktionskosten im Berichtszeitraum um 8 % auf 23,1 Mio. USD. Die Cash-Kosten unter Einbeziehung des Nebenprodukts Silber, von dem im 3. Quartal 18.800 Unzen verkauft werden konnten, nahmen um 16 % zu und lagen letztlich bei 856,- USD pro Unze. Die Gesamtförderkosten ('All-in sustaining cash costs') erhöhten sich um etwas mehr als 10 % auf 994,- USD pro Unze.

Beratungskosten in Höhe von rund 2 Mio. USD, die im Zuge der im Vorquartal ausgetragenen Diskussion über die künftige Zusammensetzung des Direktoriums entstandenen waren, drückten den operativen Cash-Flow im Berichtszeitraum auf 4,8 Mio. USD. Der operative Gewinn brach dadurch um fast 58 % auf 3,9 Mio. USD ein. Der ausgewiesene Geschäftsgewinn von 1,6 Mio. USD bzw. 0,01 USD pro Aktie bedeutete zwar einen Rückgang gegenüber dem Vorjahr um etwa zwei Drittel, entsprach aber immer noch den Analystenerwartungen.

Nicht zuletzt aufgrund von Explorationskosten in Höhe von 3,1 Mio. USD nahm der Kassenbestand des Unternehmens im Laufe des Quartals um 6 Mio. USD ab und lagen am Ende bei 50,2 Mio. USD. Der Bilanzwert fiel dafür mit 299,2 Mio. rund 2 Mio. USD höher aus als noch Ende Juni.

"Der Minenbetrieb im 3. Quartal verlief trotz der Rekordniederschläge relativ stabil", fasst Timmins-CEO Bruce Bragagnolo das zurückliegende Quartal zusammen. Nachdem sich der Betrieb mittlerweile wieder normalisiert habe, sei im abschließenden Quartal damit zu rechnen, dass die zuletzt ein wenig aus dem Ruder gelaufenen Cash-Kosten wieder in Einklang mit den Zielvorgaben gebracht werden könnten. Außerdem suche man weiterhin nach Wegen, um den Gesteinsdurchsatz rationell und ökonomisch zu erhöhen und die Gesamtkosten zu verringern. "Mit einer starken Bilanz und einem zuverlässigen Betriebsablauf ist Timmins Gold gut aufgestellt, um weiterhin freien Cash-Flow zu generieren", zeigt sich Bragagnolo daher optimistisch.

Ansonsten hält das Unternehmen weiterhin an seinem diesjährigen Produktionsziel von 115.000 bis 125.000 Unzen Gold fest und geht auch davon aus, die Cash-Kosten-Vorgabe von 800,- USD pro Unze für das Gesamtgeschäftsjahr halten zu können.

Viele Grüße

Ihr

Jörg Schulte

Gemäß §34 WpHG weise ich darauf hin, dass Partner, Autoren und Mitarbeiter von Jörg Schulte Research Aktien der jeweils angesprochenen Unternehmen halten können und somit ein möglicher Interessenkonflikt besteht. Keine Gewähr auf die Übersetzung ins Deutsche. Es gilt einzig und allein die englische Version dieser Nachrichten.

Disclaimer: Die bereitgestellten Informationen stellen keinerlei Form der Empfehlung oder Beratung da. Auf die Risiken im Wertpapierhandel sei ausdrücklich hingewiesen. Für Schäden, die aufgrund der Benutzung dieses Blogs entstehen, kann keine Haftung übernommen werden. Ich gebe zu bedenken, dass Aktien und insbesondere Optionsscheininvestments grundsätzlich mit Risiko verbunden sind. Der Totalverlust des eingesetzten Kapitals kann nicht ausgeschlossen werden. Alle Angaben und Quellen werden sorgfältig recherchiert. Für die Richtigkeit sämtlicher Inhalte wird jedoch keine Garantie übernommen. Ich behalte mir trotz größter Sorgfalt einen Irrtum insbesondere in Bezug auf Zahlenangaben und Kurse ausdrücklich vor. Die enthaltenen Informationen stammen aus Quellen, die für zuverlässig erachtet werden, erheben jedoch keineswegs den Anspruch auf Richtigkeit und Vollständigkeit. Aufgrund gerichtlicher Urteile sind die Inhalte verlinkter externer Seiten mit zu verantworten (so u.a. Landgericht Hamburg, im Urteil vom 12.05.1998 – 312 O 85/98), solange keine ausdrückliche Distanzierung von diesen erfolgt. Trotz sorgfältiger inhaltlicher Kontrolle übernehme ich keine Haftung für die Inhalte verlinkter externer Seiten. Für deren Inhalt sind ausschließlich die jeweiligen Betreiber verantwortlich.

JS Research
Jörg Schulte
eMail: info@js-research.de
Internet: www.js-research.de

JS Research
Jörg Schulte
eMail: info@js-research.de
cpix